Das Neutralitätsgebot in der Bildung

Die neu veröffentlichte Schrift “Das Neutralitätsgebot in der Bildung” des Deutschen Institut für Menschenrechte ist eine umfassende und sehr lesenswerte Analyse der rechtlichen Situation und stellt unter anderem klar:

“Geht es um die Thematisierung rassistischer und rechtsextremer Positionen, haben Lehrkräfte nicht nur das Recht, sondern gemäß den in den menschenrechtlichen Verträgen und im Schulrecht verankerten verbindlichen Bildungszielen auch die Pflicht, solche Positionen entsprechend einzuordnen und diesen zu widersprechen.”(S.21). Hier der Link zur Publikation: Das Neutralitätsgebot in der Bildung – Neutral gegenüber rassistischen und rechtsextremen Positionen von Parteien?

Und hier das etwas kürzere Papier des Instituts, das sich besonders an Lehrkräfte richtet: “Schweigen ist nicht neutral-Menschenrechtliche Anforderungen an Neutralität und Kontroversität in der Schule“.